1874 beschrieb der Schriftsteller Jules Verne erstmals in einem Roman, dass in späteren Zeiten einmal statt Kohle Wasserstoff verbrannt werden könnte.

1823 nannte der Wissenschaftler John Burdon Sanderson Haldane in einem Aufsatz zum ersten mal die Grundzüge einer Wasserstoffwirtschaft.

1999 nahm die isländische Regierung das Programm zu einer 100%-Wasserstaoffbasierten Energiewirtschaftin ihr Regierungsprogramm auf, mit dem Ziel bis zum Jahr 2020 frei von fossilen Brennstoffen zu sein.

2002 beschrieb der Ökonom Jeremy Rifkin das Konzept einer Wasserstoffwirtschaft.

2007 nahm das europäische Parlament unter der Beratung von Jeremy Rifkin eine Erklärung an, in der die Schaffung einer umweltfreundlichen Wasserstoffinfrastruktur bis 2025 gefördert wird.